Zum Inhalt springen
Unabhängige und kostenfreie Beratung vereinbaren: » Termin

Simulation und Berechnung – der Wettbewerbsvorsprung für Ihr Unternehmen

Sie möchten Ihren Entwicklungsprozess optimieren und Ihr Unternehmen wettbewerbsfähiger aufstellen? Simulation und Berechnung helfen Ihnen, die Entwicklung zu beschleunigen, Investitionen für Neu- und Weiterentwicklungen zu reduzieren und auf diese Weise am Markt konkurrenzfähig zu bleiben.

Höchstleistung für mehr Effizienz

Mit Hilfe von Simulations- und Berechnungstechnologie ersetzen Sie die zeit- und kostenintensive Herstellung und Prüfung von realen Prototypen oder Systemen. Sie haben die Möglichkeit, das Produktverhalten unter unterschiedlichsten Einsatzbedingungen und in verschiedensten Umgebungen beliebig oft zu analysieren. So erhalten Sie schnell fundierte Erkenntnisse – und das kann wettbewerbsentscheidend sein. Sie verfügen nicht über die notwendigen Rechnerkapazitäten? Es mangelt Ihnen an Know-how oder finanziellen Mitteln? Damit auch Sie den richtigen Zugang zu Simulation und Berechnung finden, sind wir der neutrale Partner an Ihrer Seite. Bei uns erhalten Sie alle relevanten Informationen und eine individuelle, kostenfreie Beratung.

Unsere Kompetenz für Sie – ein konkreter Anwendungsfall aus dem Bereich Schweiß-Simulation

Jedes Unternehmen hat individuelle Anforderungen und Fragestellungen zum Thema Simulation und Berechnung. Damit Sie eine Vorstellung davon bekommen, wie wir Ihnen weiterhelfen können, finden Sie im Folgenden ein Fallbeispiel:

1.
Kontaktaufnahme

Kontaktaufnahme

Herr Dr. Müller von der Schweiß-Experten GmbH besucht die Veranstaltung „Virtuelle Produktentwicklung: Chance oder Notwendigkeit für den Mittelstand?“, die wir mit der IHK durchführen. Die Vorträge aus Theorie und Praxis zeigen ihm, dass das Thema Simulation und Berechnung auch für sein Unternehmen Vorteile bietet. Er erläutert unserem Geschäftsführer, Herrn Dr. Wierse, noch vor Ort kurz seinen Anwendungsfall und vereinbart einen Beratungstermin – der ist für ihn kostenlos; ebenso wie die Recherche und das Expertengespräch.

2.
Erstgespräch

Erstgespräch

Herr Dr. Wierse besucht Herrn Dr. Müller in seiner Firma und trifft dort auch den Entwicklungsleiter. Nach einem Rundgang durch die Produktion, in der die wesentlichen Laser-Schweiß-Systeme vorgestellt werden, wird die Aufgabenstellung detailliert besprochen: Es müssen zwei Teile miteinander verschweißt werden, eines ist sehr temperaturempfindlich. Der Schweißprozess muss so sauber gesteuert werden, dass dieses Teil nicht leidet, da der Endkunde sonst kürzere Laufzeiten in seiner Produktion hat.

3.
Recherche

Recherche

Herr Dr. Wierse bespricht die Fragestellung – die Simulation des relevanten Schweißprozesses – mit den Kollegen aus dem Rechenzentrum (RZ), die sich mit strukturmechanischen und thermischen Fragestellungen auskennen. Er nimmt auf deren Rat hin auch einen Experten der Softweld AG in die Diskussion mit auf. Diese hat eine geeignete Software entwickelt, die vor nicht allzu langer Zeit für genau solche Fragestellungen erweitert wurde.

4.
Expertengespräch

Expertengespräch

Alle Beteiligten kommen zu einem Treffen im Rechenzentrum zusammen. Der Experte von Softweld lässt sich nun detailliert die Fragestellung erläutern, überlegt gemeinsam mit dem Kollegen aus dem Rechenzentrum, mit welcher Komplexität man rechnen muss, welche Rechenkapazität für die Berechnung gebraucht wird und wie aufwändig die Datenübernahme, die Vorbereitung und Durchführung der Berechnung sowie die Analyse der Ergebnisse sein werden.

5.
Pilotphase

Pilotphase

In der ersten Umsetzung der Berechnung wird eine überschaubare Zahl von Rechenknoten auf einem Cluster des Rechenzentrums genutzt; die eigene Workstation von Schweiß-Experten wäre dafür zu klein gewesen. Der Kollege aus dem Rechenzentrum unterstützt die Modellerstellung und sorgt dafür, dass die Softweld-Software auf dem Cluster läuft und dass die Lizenz, die auf einem externen Server liegt, genutzt werden kann. Die ersten Ergebnisse sind vielversprechend, der Kostenaufwand ist überschaubar und planbar.

6.
Regelbetrieb

Regelbetrieb

Fazit: Die Ergebnisse der Berechnung für den Standardprozess stimmen sehr gut mit den Erfahrungswerten überein. Mit Hilfe eines Dienstleistungsauftrags an Softweld lässt sich die Berechnung für jede neue Variante einfach wieder durchführen (etwa alle vier Monate nötig). Herr Dr. Müller überlegt, einen neuen Mitarbeiter mit Grundkenntnissen auf dem Gebiet der thermischen Simulation einzustellen. Damit wird es ihm auch möglich sein, das Design seines Produktes so weiter zu entwickeln, dass es für die Kunden noch attraktiver wird.

RECOM

RECOM

3D-Simulation Verbrennungs- und Schadstoffbildungsvorgänge

Mit Hilfe der speziell von RECOM für industrielle Feuerungen entworfenen 3D-Simulationssoftware RECOM-AIOLOS können die Verbrennungs- und Schadstoffbildungsvorgänge des Anlagenprozesses in der virtuellen Realität abgebildet werden, ohne dass es zu Auswirkungen auf den laufenden Betrieb kommt.

» zum Referenzbericht

OPTIMA PHARMA

OPTIMA PHARMA

Simulation von Luftströmungen in Reinraum-Anlagen

Durch die Nutzung von Simulations- und Visualisierungstechnologien macht OPTIMA pharma die Luftströmungen in Reinraum-Anlagen als wesentlichen Qualitätsfaktor sichtbar. Der Mittelständler minimiert damit das Risiko von Fehlplanungen, beschleunigt den Planungsprozess und erreicht Kosteneinsparungen.

» zum Referenzbericht

Dr.-Ing. Andreas Wierse

Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil durch den Einsatz von Simulation und Höchstleistungsrechnen sowie Big und Smart Data. Ich freue mich auf den Dialog mit Ihnen.

Dr.-Ing. Andreas Wierse

[Geschäftsführer]