Zum Inhalt springen
Unabhängige und kostenfreie Beratung vereinbaren: » Termin

Nachbericht zur Veranstaltung: „Virtuelle Produktentwicklung: Chance oder Notwendigkeit für den Mittelstand?“ – 07.04.2016, IHK Region Stuttgart

PM_20.04.jpg

Virtuelle Produktentwicklung: Das richtige Netzwerk bringt KMU voran

Stuttgart, 20. April 2016  - Will ein Unternehmen das Thema virtuelle Produktentwicklung erfolgreich umsetzen, kommt es letztlich auf die passende Kombination aus internen und externen Ressourcen an – egal ob es um Hardware, Software oder die richtigen Experten geht. Dies gilt insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die oft nicht über die notwendigen Kapazitäten verfügen, um derartige Projekte allein zu stemmen und so womöglich den Anschluss an den Wettbewerb verlieren. Wie entscheidend die virtuelle Produktentwicklung für KMU unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten tatsächlich ist, war die grundlegende Frage auf einer Veranstaltung der IHK Region Stuttgart Anfang April. Unter dem Titel „Virtuelle Produktentwicklung: Chance oder Notwendigkeit für den Mittelstand?“ sprachen neben der Sicos BW GmbH als Experte und Berater für den Einsatz von Simulationstechnologien im Mittelstand Referenten aus den Berechnungsabteilungen namhafter Unternehmen, für die die Thematik längst zum Alltag gehört (Dr. Peter Pirro, ehemals John Deere; Armin Müller, Emm! solutions; Dr. Axel Klimmek, Stihl und Christian Simader, Putzmeister).

Virtuelle Produktentwicklung als Wettbewerbsfaktor
Das Fazit der Veranstaltung: Die Zeit- und Kostenersparnisse, die der Einsatz von Simulationstechnologien in der Produktion mit sich bringt, sind immens. Die virtuelle Produktentwicklung als Bestandteil des Produktentwicklungsprozesses trägt maßgeblich dazu bei, wie wettbewerbsfähig sich Unternehmen am Markt positionieren können. Viele KMU können den Aufwand und Nutzen für ihr Unternehmen jedoch nicht ausreichend einschätzen. Dabei ist der Zugang zu den Technologien mithilfe der richtigen Partner oft leichter als gedacht, weiß Dr. Andreas Wierse, Geschäftsführer der Sicos BW GmbH: „Letztlich kommt es für KMU darauf an, sich richtig zu vernetzen, wenn es darum geht, Zugang zum Einsatz von Simulationstechnologien zu finden. Know-how- und Technologie-Partner sind am Markt ausreichend vorhanden; es gilt, die richtige und passende Kombination für das eigene Umfeld zu finden.“ Diese Einschätzung spiegelte sich auch in den Präsentationen der anwesenden Unternehmen wider, die Einblicke in ihren individuellen Weg zur virtuellen Produktentwicklung, deren Nutzung und den daraus gezogenen Nutzen anhand von Beispielen aus der Praxis gaben. Beratung für KMU Neutrale und kostenlose Beratung rund um das Thema Simulationstechnologie finden KMU bei der Stuttgarter Sicos BW GmbH. Sie wurde 2011 vom Karlsruher Institut für Techno­logie (KIT) und der Universität Stuttgart gegründet, um speziell KMU den Zugang zu Simulation und Höchstleistungsrechnen zu erleichtern. Das Unternehmen informiert, berät und vermittelt branchenübergreifend und neutral beim Einsatz mo­dernster und leistungsfähiger Computer und Datenspeicher für die Produktentwicklung vor allem im Industrie- und Technologiesektor.

Hier finden Sie die Pressemitteilung als PDF.

Dr.-Ing. Andreas Wierse

Pressekontakt SICOS BW GmbH

Dr.-Ing. Andreas Wierse
[Geschäftsführer]