0711 342033-0

15. August 2021

Das Smart Data Solution Center Baden-Württemberg -SDSC-BW

Das Smart Data Solution Center Baden-Württemberg (SDSC-BW) – Smart Data und KI für den Mittelstand

Daten, Daten, Daten: Es gibt immer mehr davon. Und sie werden immer innovativer und gewinnbringender genutzt; zumindest von den großen Unternehmen unter uns. Sie profitieren schon längst tagtäglich von Datenanalysen unterschiedlichster Art. Kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) fällt es dagegen oft noch schwer, in die Welt der Datenanalysen vorzudringen – das sehen wir immer wieder. So verlockend Buzzwords wie Industrie 4.0, Big Data, Machine Learning oder Künstliche Intelligenz auch sein mögen, KMU können selten selbst beurteilen, ob, wann und wie sich ein Einsatz von Analysetechnologien auch für sie lohnt. Externe – unsere – Hilfe ist gefragt.

Neutrale und unabhängige Beratung

Unser Smart Data Solution Center Baden-Württemberg (SDSC-BW) berät KMU neutral und unabhängig rund um Smart-Data-Technologien; dabei stehen, wie der Name auch schon sagt, die Lösungen im Vordergrund. Zu diesem Zweck haben wir das Solution Center 2014 gemeinsam mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ins Leben gerufen und erhalten hierfür finanzielle Unterstützung durch das Landesministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst (MWK). In unserem Fokus stehen dabei vor allem Smart-Data-Anwender, aber auch -Anbieter und -Forscher.

Großer Mehrwert für alle Zielgruppen

Erstere, die Anwender – oder solche, die es werden wollen – erhalten beispielsweise eine kostenfreie Potentialanalyse durch unser Expertenteam. Diese liefert einen ersten Einblick in die Welt der Datenanalyse. Die Unternehmen lernen im Kontext ihrer eigenen Daten erste Smart-Data-Technologien kennen und haben am Ende einen guten Eindruck davon, inwiefern sich die Hebung ihres Datenschatzes lohnt und welche Werkzeuge sie dafür benötigen. Für die, die einen Partner für die Umsetzung suchen, stehen wir als neutraler Experte (weiter) zur Verfügung. Zahlreiche Referenzen aus unterschiedlichsten Branchen belegen, wie gut das klappt.

Den Anbietern ermöglichen wir den Austausch mit den Forschern des KIT und so den direkten Zugriff auf die neuesten Methoden. Wir unterstützen sie außerdem dabei, mit ihren Kunden neue Projekte zu starten und hierbei die besten Methoden anzuwenden; idealerweise entstehen so neue Produkte oder sogar Geschäftsmodelle. Den Forschern helfen wir bei der Vernetzung mit ihren Forscherkollegen am KIT. So können sie unter anderem gemeinsam neue Methoden und Algorithmen entwickeln und lernen den Zugriff auf die dortigen Smart-Data-Systeme kennen.

Partner für jeden Anwendungsfall

Unsere Erfolge verdanken wir auch unserem starken Partnernetzwerk. Hier sind wir nicht „nur“ mit den Experten und Forschern des KIT vernetzt, sondern darüber hinaus auch mit anderen Hochschulen und Partnern aus der Wirtschaft. Aus diesem Grund können wir für jeden Anwendungsfall den passenden Partner vermitteln.

Weiterbildungsangebote und Förderprogramme für KMU

Aber: So schön es auch ist, den richtigen Partner an der Hand zu haben, (irgendwann) allein laufen zu können ist noch viel besser. Damit KMU dies leichter gelingt, unterstützen wir sie dabei, ihr internes Know-how zu verbessern beziehungsweise aufzubauen. Und zwar, indem wir uns für KMU-gerechte Weiterbildungsangebote engagieren. Mit den Projekten „Data Literacy – Data Science“ und Digital Hub Schwarzwald-Baar-Heuberg  sind wir aktuell an zwei entsprechenden Angeboten beteiligt. Spannende Einsichten hierzu liefert unsere Podcast-Folge 1 „Digitales Lernen“.

Neugierig geworden? Weitere Informationen zu unseren Tätigkeiten – beispielsweise zu unserem Einsatz in puncto Förderprogramme – liefern die Websites des SDSC-BW und natürlich wir selbst in einem persönlichen Gespräch. Alle Infos rund um das Thema Datenanalyse gibt es außerdem zum Anhören in unserer Podcast-Folge 3 „Datenanalysen kostenfrei und unkompliziert – im Gespräch mit Murat Malyemez“.

Übrigens, die positiven Erfahrungen, die wir mit dem SDSC-BW bislang auf Landesebene gesammelt haben, dürfen wir nun auch auf die Bundesebene einbringen. Infos zu unserem Auftrag im Rahmen des BMBF-geförderten Projektes Smart Data Innovation Lab (SDIL) gibt es in unserer Pressemitteilung.

Das Smart Data Solution Center Baden-Württemberg (SDSC-BW) – Smart Data und KI für den Mittelstand

Daten, Daten, Daten: Es gibt immer mehr davon. Und sie werden immer innovativer und gewinnbringender genutzt; zumindest von den großen Unternehmen unter uns. Sie profitieren schon längst tagtäglich von Datenanalysen unterschiedlichster Art. Kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) fällt es dagegen oft noch schwer, in die Welt der Datenanalysen vorzudringen – das sehen wir immer wieder. So verlockend Buzzwords wie Industrie 4.0, Big Data, Machine Learning oder Künstliche Intelligenz auch sein mögen, KMU können selten selbst beurteilen, ob, wann und wie sich ein Einsatz von Analysetechnologien auch für sie lohnt. Externe – unsere – Hilfe ist gefragt.

Neutrale und unabhängige Beratung

Unser Smart Data Solution Center Baden-Württemberg (SDSC-BW) berät KMU neutral und unabhängig rund um Smart-Data-Technologien; dabei stehen, wie der Name auch schon sagt, die Lösungen im Vordergrund. Zu diesem Zweck haben wir das Solution Center 2014 gemeinsam mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ins Leben gerufen und erhalten hierfür finanzielle Unterstützung durch das Landesministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst (MWK). In unserem Fokus stehen dabei vor allem Smart-Data-Anwender, aber auch -Anbieter und -Forscher.

Großer Mehrwert für alle Zielgruppen

Erstere, die Anwender – oder solche, die es werden wollen – erhalten beispielsweise eine kostenfreie Potentialanalyse durch unser Expertenteam. Diese liefert einen ersten Einblick in die Welt der Datenanalyse. Die Unternehmen lernen im Kontext ihrer eigenen Daten erste Smart-Data-Technologien kennen und haben am Ende einen guten Eindruck davon, inwiefern sich die Hebung ihres Datenschatzes lohnt und welche Werkzeuge sie dafür benötigen. Für die, die einen Partner für die Umsetzung suchen, stehen wir als neutraler Experte (weiter) zur Verfügung. Zahlreiche Referenzen aus unterschiedlichsten Branchen belegen, wie gut das klappt.

Den Anbietern ermöglichen wir den Austausch mit den Forschern des KIT und so den direkten Zugriff auf die neuesten Methoden. Wir unterstützen sie außerdem dabei, mit ihren Kunden neue Projekte zu starten und hierbei die besten Methoden anzuwenden; idealerweise entstehen so neue Produkte oder sogar Geschäftsmodelle. Den Forschern helfen wir bei der Vernetzung mit ihren Forscherkollegen am KIT. So können sie unter anderem gemeinsam neue Methoden und Algorithmen entwickeln und lernen den Zugriff auf die dortigen Smart-Data-Systeme kennen.

Partner für jeden Anwendungsfall

Unsere Erfolge verdanken wir auch unserem starken Partnernetzwerk. Hier sind wir nicht „nur“ mit den Experten und Forschern des KIT vernetzt, sondern darüber hinaus auch mit anderen Hochschulen und Partnern aus der Wirtschaft. Aus diesem Grund können wir für jeden Anwendungsfall den passenden Partner vermitteln.

Weiterbildungsangebote und Förderprogramme für KMU

Aber: So schön es auch ist, den richtigen Partner an der Hand zu haben, (irgendwann) allein laufen zu können ist noch viel besser. Damit KMU dies leichter gelingt, unterstützen wir sie dabei, ihr internes Know-how zu verbessern beziehungsweise aufzubauen. Und zwar, indem wir uns für KMU-gerechte Weiterbildungsangebote engagieren. Mit den Projekten „Data Literacy – Data Science“ und Digital Hub Schwarzwald-Baar-Heuberg sind wir aktuell an zwei entsprechenden Angeboten beteiligt. Spannende Einsichten hierzu liefert unsere Podcast-Folge 1 „Digitales Lernen“.

Neugierig geworden? Weitere Informationen zu unseren Tätigkeiten – beispielsweise zu unserem Einsatz in puncto Förderprogramme – liefern die Websites des SDSC-BW und natürlich wir selbst in einem persönlichen Gespräch. Alle Infos rund um das Thema Datenanalyse gibt es außerdem zum Anhören in unserer Podcast-Folge 3 „Datenanalysen kostenfrei und unkompliziert – im Gespräch mit Murat Malyemez“.

Übrigens, die positiven Erfahrungen, die wir mit dem SDSC-BW bislang auf Landesebene gesammelt haben, dürfen wir nun auch auf die Bundesebene einbringen. Infos zu unserem Auftrag im Rahmen des BMBF-geförderten Projektes Smart Data Innovation Lab (SDIL) gibt es in unserer Pressemitteilung.